Skip to main content

Testberichte / Erfahrungsberichte englische Sprachreisen (5)

An dieser Stelle bieten wir ihnen einige Testberichte bzw. Erfahrungsberichte zum Thema Sprachreisen. So können sie von den Erfahrungen anderer profitieren und mögliche Probleme schon vor dem Buchen oder Suchen einer Sprachreise verhindern.
Schicken sie uns auch ihren Erfahrungsbericht über ihre Sprachreise oder ihren Auslandsaufenthalt, damit andere Menschen aus ihren Erfahrungen lernen. Wie haben sie ihren Aufenthalt erlebt? Was haben sie gemacht? Wie war die Schule und ihre Lehrer? Wie war ihre Unterkunft?

Weitere Berichte finden Sie in der Kategorie Testberichte Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht englische Sprachreisen by Fennia

Das englische Seebad Brighton ist mit dem Eurocity, der Dover-Calais-Fähre, oder dem Flugzeug sehr gut zu erreichen. Sprachreisende haben in der Universitätsstadt Brighton optimale Urlaubs- und Lernbedingungen. Unter den zahlreichen Sprachschulen Brightons wählte ich die Castle English Language School. Für Schüler, die auf den Flughäfen London-Heathrow oder Stansted ankommen, hat die Schule einen Shuttleservice mit einem Kleinbus eingerichtet, sodass es keine Probleme gibt, sie in der großen, belebten Stadt zu finden. Der Abholservice ist jedoch nicht kostenlos.

Die Sprachschule wurde erst vor wenigen Jahren gegründet und ist relativ klein. Deshalb bietet sie eine sehr familiäre Atmosphäre. Allen Schülern steht nur ein Computer mit Internetzugang zur Verfügung. Das Besondere an dieser Schule ist, dass sie nicht weit von der Strandpromenade entfernt liegt, und man die Zahl der Unterrichtstunden, die man wöchentlich besuchen will, selbst bestimmen kann. Dabei ist das Minimum drei Stunden pro Woche. Wegen der vielen Freizeitmöglichkeiten in Brighton habe ich diesen Kurs mit einer Unterkunft bei einer Gastfamilie gewählt.

Wie an fast allen Sprachschulen so fand auch hier zu Beginn des Kurses ein Einstufungstest statt. Es werden aber nicht wie vielerorts nur sechs, sondern sogar acht Levels unterrichtet. Allerdings nur, falls jemand die Level Sieben oder Acht erreicht, was bei mir nicht der Fall war. Ich durfte an drei Tagen in der Woche eine Stunde lang am Unterricht einer sehr kleinen Level-Fünf-Klasse teilnehmen. Man konnte sich zwischen einem Nachmittags- und einem Vormittagskurs entscheiden. Da ich Nachmittags jedoch mein Zimmer bei der Gastfamilie nutzen wollte, wählte ich eine Vormittagsstunde. Die Lehrerin war so nett, mir ein paar Aufgaben für zu Hause mitzugeben, die ich Sonnabendvormittag mit der Gastfamilie besprach.

Ich hatte es gut getroffen, die Familie wohnte nur zwei Minuten von der Schule entfernt und stellte mir ein sehr schönes Kaminzimmer mit Blick aufs Meer zur Verfügung. Leider hatte es keinen Tisch, was aber durch ein geräumiges King-George-Bett, auf dem man notfalls auch lesen und schreiben konnte, wieder aufgewogen wurde. Die Familie hatte drei Kinder, die früh zur Schule gefahren wurden, sodass wir immer gemeinsam frühstückten. Weil meine Schule aber fast vor der Haustür lag, hatte ich es am wenigsten eilig.

Die Unterkunft der Gastfamilie durfte in der Regel, nach Verlassen des Hauses, erst wieder ab 16 Uhr genutzt werden. Doch allein in Brighton gibt es soviel zu sehen, dass das kein Nachteil war. Das Shuttlefahrzeug für den Flughafenabholservice wurde für ein überaus attraktives Freizeitangebot genutzt: Ein Gruppenausflug nach Paris. Obwohl die Fahrt selbst finanziert werden muss, erfreute sich das Angebot großer Beliebtheit und auch ich machte gern von dem Angebot Gebrauch. Wir wurden von einer Lehrerin der Schule begleitet, die, wie viele Südengländer, beispielsweise auch mein Gastvater, ausgezeichnet französisch sprach. Die Fahrt von Brighton nach Paris durch den Eurotunnel und einen Teil Nordfrankreichs dauert knapp zwei Stunden.


Related Posts



No Comments found


Got a question or an opinion for this article? Share it with us!

Your email address will not be published. Required fields are marked *